Trotz Corona: Klimawandel nicht vergessen!

Hinter uns liegen die trockensten und heißesten Jahre, seit es Klimaaufzeichnungen gibt. Auch Gladbacher haben das im Sommer zu spüren bekommen. Hitzefrei in den Schulen, Flucht vor Temperaturen über 40° in die überlasteten Parkanlagen, Hitzeopfer in den Notaufnahmen der Krankenhäuser, schlecht gelaunte Autofahrer in ihren rollenden Saunas. Blumen tränken nach weiter →

„Blühendes Mönchengladbach“

Wir haben überlegt, ob wir das Konzept „Blühendes Mönchengladbach“ des sogenannten Umweltdezernenten auf unsere neue FAKEnews-Seite stellen oder in unseren Nachrichtenbereich. Dann waren wir uns aber schnell einig: Der Umstand, dass der Bau-, Planungs- und Umweltdezernent die Bürgerschaft und auch seine RatskollegInnen mit FAKEs versorgt, ist eine Nachricht und kein weiter →

Eiertanz um den Europaplatz

Das Wort Eiertanz wird heutzutage zumeist in der Redewendung „einen Eiertanz aufführen/vollführen“ verwendet, was so viel heißt wie sehr vorsichtig oder/und kompliziert vorgehen, um etwas (z. B. „um den heißen Brei“, um ein Problem etc.) herumreden, den Kern einer Sache umgehen, vermeiden. Der Duden definiert Eiertanz als umgangssprachlich für „sehr weiter →

60 Jahre illegaler Abgrabungsbetrieb in Odenkirchen

Jetzt reicht’s: BUND schaltet die Fachaufsicht in Düsseldorf ein Seit rund 60 Jahren wird am Fuchskuhlenweg in Odenkirchen ohne Genehmigung abgegraben. Nach Ende der Auskiesung etablierte sich ein Betonmischbetrieb, der seine Betonreste illegal in der Grube ablagerte. Wegen besonders seltener Amphibien, die sich in dem Restgewässer einfanden, steht ein Teil weiter →

Der zweite Schritt vor dem ersten: „Europaplatz“

Einwendungen zum Bebauungsplan Nr. 789/N “Europaplatz” In der Begründung zum Bebaungsplanentwurf wird mehrfach betont, dass der Bahnhofsvorplatz die zentrale Stellung als integraler ÖPNV-Vernetzungspunkt beibehalten soll. Die Schaffung eines innerstädtischen Platzes mit  hohem Aufenthaltswert sowie die Förderung des ÖPNV gemäß beschlossenen Nahverkehrsplan sei wichtiges Ziel der Bauleitplanung. Aber nicht diese naheliegenden weiter →

Von Landwehren, Blühstreifen und Krötenzäunen

In den letzten Tagen finden sich in der Presse zahlreiche Berichte, in denen NaturschützerInnen, VertreterInnen von Politik, Verwaltung und Verbänden zu Wort kommen oder miteinander ringen. Wir wollen hier die Gelegenheit nutzen, um die Dinge etwas ausführlicher zu beleuchten und zu erörtern. Fangen wir an mit etwas, das sich zunächst weiter →

Kommt jetzt schon der Frühling?

Wenn die ersten Schneeglöckchen erscheinen, scheint der Winter endlich vorbei, der Frühling naht. Die Laune steigt. Wenn dann Ende April auch noch die Apfelbäume blühen, ist es soweit: der Frühling ist da. Die genannten Ereignisse treffen – gefühlt – immer früher ein. Aber unser Gefühl täuscht uns nicht. Es ist weiter →

BUND beteiligt sich an Mönchengladbacher Kommunalwahlinitiative „Die BürgerLobbyisten“

Mitte Dezember vorigen Jahres trafen sich Vertreter von sechs unterschiedlichen Organisationen und Initiativen, um abzuklären, ob und in welchem Rahmen man sich gemeinsam auf die Kommunalwahl 2020 vorbereiten könne. Anfang dieser Woche nun stellten sie ihr Vorhaben der örtlichen Presse vor. Anliegen und Ziel der Kommunalwahlinitiative mit dem Namen „Die weiter →

BUND fordert Bestandsschutz für Grüne Vorgärten – immer noch!

Der Umweltverband will eine kommunale Satzung Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Kreisgruppe Mönchengladbach, hat sich mit einem Bürgerantrag an den Oberbürgermeister gewandt. Darin beantragt er die Erarbeitung einer Satzung, die den Bestandsschutz für klassisch angelegte Vorgärten mit ihren gärtnerisch gestalteten begrünten und /oder bepflanzten Flächen (Grüne Vorgärten) weiter →

Rathaus-Neubau – was haben wir damit zu tun?

Seit Jahren hören wir, dass für Maßnahmen im Natur- und Umweltschutz, die wir uns dringend wünschen, das Geld fehlt. Umsetzung des Landschaftsplanes: Kein Geld. Ausbau von Radwegen: das dauert – kein Geld. Aufstockung des mags-Etats für Baum-Neupflanzungen als Ersatz für die vielen Bäume, die jetzt schon gefällt werden müssen: das weiter →

Kein Beitrag zur Verkehrswende: Ausbau der A61 / A52

Im Bundesverkehrswegeplan 2030 ist der Ausbau auf jeweils 3 Spuren enthalten. Die Vorentwürfe dazu sind seit 2010 in Bearbeitung. Jetzt konkretisieren sich die Planungen. In Venn werden bereits betroffene Gründstücke vermessen. Eine erste Anhörung unter Beteiligung des BUND fand letzten Herbst statt. Zwischen dem AK Mönchengladbach und dem AK Neersen weiter →

Ein Beitrag zur Verkehrswende: Verlängerung der S28

Die Verlängerung der S-Bahn-Line 28 (Regiobahn) von Kaarst über Willich nach Viersen wird bereits seit vielen Jahren diskutiert. Jetzt soll Bewegung in die Sache kommen. Die Streckenverlängerung der Regiobahn über den derzeitigen Endhaltepunkt in Kaarst bis nach Viersen hätte zahlreiche Vorteile: „Die Wohngebiete in Willich-Neersen und -Schiefbahn würden durch zwei weiter →

Adieu 2019 – ein Jahresrückblick

Das Jahr 2019 stand ganz im Zeichen des Klimawandels: 2. Jahrhundertsommer in Folge, friday-for-future-Bewegung, weltweite Überschwemmungen und Waldbrände… Auch der BUND in Mönchengladbach hat sich u.a. dieses Themas angenommen, z.B. mit der Unterstützung des Antrags an den Rat der Stadt Mönchengladbach, den Klimanotstand auszurufen und damit ein Zeichen zu setzen weiter →

„Aufbruch Fahrrad“ feiert historischen Erfolg

DAS AKTIONSBÜNDNIS AUFBRUCH FAHRRAD wurde im April 2017 gegründet. „Wir wollen den Anteil des Radverkehrs bis 2025 von derzeit 8% auf 25% landesweit erhöhen. 206.687 Menschen in NRW zeigen mit ihrer Stimme, dass sie dieses Ziel unterstützen. Gemeinsam können wir es schaffen, dass die Volksinitiative Aufbruch Fahrrad das ganze Land weiter →

Klimanotstand in Deutschland?

Die Atmosphäre wurde schon immer als scheinbar grenzenlose Abfalldeponie betrachtet, genau so wie Boden/Grundwasser, Flüsse, Meere. Was dabei half: der Verdünnungseffekt. Es dauert sehr lange, bis man den Schaden erkennen, d.h. sehen, riechen und schmecken kann. (Wissenschaftliche Erkenntnisse gehen dem meist Jahrzehnte voraus). Das Problem: Wenn der Schaden erkennbar wird, weiter →

Stadtgrün: Es geht auch anders

Welch ein Unterschied rechts und links der Liverpooler Allee im Nordpark: Was gefällt besser? Geschmackssache in eigentlichen Wortsinn: für die Tierwelt ist die Sache wohl klar. Für viele (naturliebende) Menschen wohl auch. Es wäre zumindest für die Natur gut, wenn Stadtplaner, Besitzer von Industrie- und Gewerbeflächen, von Vorgärten und kommunale weiter →

Grundwasser in Gefahr

Vor zwei Jahren berichteten wir über die zunehmende Verunreinigung unseres Grundwassers mit Nitrat. Zur Zeit drängt die EU-Kommission die Bundesregierung, ihre Anstrengungen zum Schutz des Grundwassers zu verstärken und droht mit drastischen Strafen, falls nicht mehr geschieht als zur Zeit angeboten. Am 4. April wollen Bauern aus NRW, Hessen und weiter →

Mönchengladbach erwacht

Zukunft des Rheineischen Braunkohlereviers Noch gerade rechtszeitig zum Frühlingsbeginn erwacht Mönchengladbach aus dem Dornröschenschlaf und erkennt erschrocken, dass ein Strukturwandel im rheinischen Braunkohlerevier ansteht. Wer hätte das geahnt? Jetzt muss es aber schnell gehen – die anderen sind ja schon viel weiter. Und es geht um Geld, viel Geld! Was weiter →

Müllsammelaktion der Klasse 9c des Gymnasiums an der Gartenstraße

Die Kreisgruppe Mönchengladbach des BUND erhielt dieser Tage überraschend eine großzügige Spende der Klasse 9c des Gymnasiums an der Gartenstraße. Der Geldbetrag kam im Rahmen einer Gewässersäuberungsaktion (Projekt “Beschützer der Erde 2.0“) durch Spenden von Eltern, Freunden und Nachbarn der engagierten SchülerInnen zusammen. Herzlichen Dank für die Spende und das weiter →

Natur- und Klimaschutz fängt vor der Haustüre an

An vielen Stellen im Stadtgebiet, an Straßenrandstreifen, Verkehrsinseln und kleineren Grünflächen im Stadtgebiet konnte man in den letzten Monaten umfangreiche Erdarbeiten beobachten. Der z.T. schwere, lehmige und verfestigte Boden incl. Grasnarben wurde gegen leichteren, humosen Boden ausgetauscht. Hier sollen in diesem Frühjahr Gräser, Stauden und Blumenzwiebeln in bunter Pracht wachsen. weiter →

Haushaltsplan 2019/2020 wenig ambitioniert

Nachhaltige Stadtentwicklung Einwendungen gem. §80 der Gemeindeordnung NRW gegen den Entwurf des Haushaltsplanes 2019/2020 Rechtzeitig zum Schluss der Einwendungsfrist hat unser Mitglied Heinz Rütten Einwendungen gegen den Haushaltsplan 2019/2020 der Stadt Mönchengladbach gem. §80 der Gemeindeordnung NRW eingelegt. In seiner Betrachtungen verglich er Aussagen und Forderungen aus diversen, z.T. erst weiter →

Ein Grünordnungsplan muss her

BürgerInnen der Stadt und PolitikerInnen der Grünen und der LINKEN beschweren sich über radikale Kahlschläge an Bäumen und Sträuchern. PolitikerInnen der GroKo und der Verantwortliche der ausführenden mags beschweren sich über BürgerInnen und PolitikerInnen, die bei ihren Darstellungen und Aktionen überziehen und verzerren, so z.B. der Vorsitzende des Umweltausschusses Martin weiter →

Müssen wir da tatenlos zusehen?

Die Betriebsgenehmigung zum Abbau der Braunkohle am linken Niederrhein stammt aus den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Inzwischen hat sich viel getan, in der weltweiten Klimadiskussion, im Bewusstsein der meisten BürgerInnen und z.T. auch in der Politik. Ab und zu treten Politiker selbstkritisch vor die Kameras, so wie in diesen weiter →

Droht ein Diesel-Fahrverbot für Mönchengladbach?

Jahrzehnte lebte der Deutsche gut nach dem Motto „Freie Fahrt für freie Bürger”. Das Auto vermittelte das Gefühl, teilzuhaben am Wirtschaftswunder, frei und unabhängig zu sein, etwas für die Wirtschaft zu tun. Deutschland wurde zur Auto-Nation, die Autoindustrie „systemrelevant“. Der ADAC hat 2016 45x mehr Mitglieder als z.B. die CDU weiter →

Landwirtschaft ohne Glyphosat – geht das?

Sauberes Grundwasser, nicht nur für unsere sichere Trinkwasserversorgung, zählt zu den wichtigsten Ressourcen unserer Umwelt. Die zunehmende, gesundheitsschädliche Belastung des Grund- und Oberflächenwassers mit Nitrat, multiresistenten Keimen, Pflanzenschutzmitteln wie Glyphosat und Arzneimittelrückständen fordert von den Wasserversorgern einen hohen finanziellen und technischem Aufwand, der sich letztlich auf die Verbraucher über den weiter →

Mehr Grün in die Stadt

Eine gute Möglichkeit, die langsam Schule macht, mehr Grün in die Städte zu holen, ist die Begrünung von Flachdächern. Für den Weg dorthin muss man das Rad nicht neu erfinden. Etliche Großstädte sind hier schon sehr weit und sehr erfolgreich. Ein Beispiel, das uns sehr gut gefallen hat, ist Hamburg. weiter →

Kommunen für biologische Vielfalt

Die Biodiversität zu bewahren, ist ein wichtiges Aufgabenfeld auch auf kommunaler Ebene. In der Deklaration „Biologische Vielfalt in Kommunen“ und dem Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ engagieren sich schon viele Städte und Gemeinden in besonderem Maße auf dem Gebiet des kommunalen Naturschutzes.  Mönchengladbach fehlt bislang noch. Nähere Informationen dazu finden weiter →

„Grüne Zukunft für eine lebenswerte Stadt“

Unter diesem Titel hat jetzt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)  ein „Stadtökologisches Konzept“ veröffentlicht, in dem detailreich beschrieben wird, was Politik, Verwaltung, Unternehmen und Bürger tun können, um die Lebensqualität in Mönchengladbach nachhaltig zu verbessern. Mit rund 70 Vorschlägen wollen die Autoren Heinz Rütten und Harald Görner weiter →

Grünpflege radikal – Bürgerbeschwerden häufen sich

In dern letzten Monaten häufen sich Bürgerbeschwerden  über radikale Baumfällungen und Grünrückschnitte in der Stadt. Wir möchten dies zum Anlass nehmen, einige kritische Anmerkungen zu der „Pflege“ städtischen Grüns besonders im letzten Winterhalbjahr vorzubringen. Uns, d.h. den anerkannten Naturschutzverbänden in Mönchengladbach (NABU und BUND) erreichen nämlich seit vielen Monaten deutlich weiter →

Die ökologische Musterfamilie

(eine Realvision) Der Tag der vierköpfigen Familie Mustermann beginnt, wie bei anderen Familien auch, damit, dass man sich wäscht oder duscht. Das Wasser wurde im Solarkollektor gewärmt. Auch die restliche Energie bezieht man seit Jahren, wenn schon nicht vom eigenen Dach, als Ökostrom und Biogas. Darauf gebracht hat Herrn Mustermann weiter →

„Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“

Die ist an das Weltaktionsprogramm „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) angebunden und ist ein Angebot von Umwelt- und das Schulministerium in Nordrhein-Westfahlen. Koordiniert wird die Kampagne von der Natur- und Umweltschutz-Akademie (NUA), welche zahlreiche Fortbildungen zum Thema Nachhaltigkeit anbietet. Bildung weiter →

Nitrat in Mönchengladbachs Grundwasser

Die Bundesregierung hat im September letzten Jahres ihren Nitratbericht 2016 vorgelegt. Dazu heißt es : “Der Bericht hat das Ziel, die Auswirkung des Aktionsprogramms auf die Gewässer zu bewerten. Um eine für ganz Deutschland repräsentative Auswertung der Grundwassersituation zu ermöglichen, erfolgt nun erstmalig die Beschreibung des Grundwasserzustands auf Grundlage des weiter →

Klagewelle wegen Stickoxidüberschreitungen in deutschen Großstädten

Deutschen Großstädten droht eine Klagewelle wegen Untätigkeit, was die Stickoxidbelastung ihrer BürgerInnen durch den Straßenverkehr angeht. Wegen der Städte Darmstadt und Wiesbaden erhielt die Landesregierung Hessen  bereits die gerichtliche Androhung eines Zwangsgeldes von bis zu 10.000 Euro pro Tag. Wiesbaden und Darmstadt werden nach dieser Entscheidung die ersten konsequenten Fahrverbote weiter →

Plastiktütenfrei – wir sind dabei!

Bei der Herstellung einer Plastiktüte werden ca. 50 ml Erdöl verbraucht. Einmal fertig, sind sie nicht nur praktisch,sondern schaden unserer Umwelt und uns. Um dieses Problem zu reduzieren, gibt es eine EU-Richtlinie, welche vorschreibt, bis 2019 den Jahresverbrauch an Plastiktüten auf 90 Tüten pro Person und bis 2025 auf 40 weiter →

Flächenverbrauch in Mönchengladbach besorgniserregend

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Kreisgruppe Mönchengladbach, ist besorgt über die von der städtischen Entwicklungsgesellschaft EWMG betriebene Vermarktung sensibler städtischer Flächen. Nach ihrem Verständnis unterstützt sie die Stadt in ihrer Entwicklung, indem sie ungenutzte Flächen revitalisiert und für Investoren attraktiv macht. Was das heißen kann, zeigt die weiter →

Hallo!

Das ist unsere neue Homepage, auf der sie alles finden, was umweltpolitisch in Mönchenladbach passiert. Wenn Ihnen etwas fehlt: werden Sie aktiv und füllen die Lücke! Wenn Sie auf unsere Homepage gelangen, sehen Sie als Erstes unseren Blog-Bereich. Hier werden chronologisch die Empfindungen, Gedanken, Meinungen zum aktuellen Tagesgeschehen durch die weiter →