JHQ

Projekt Season – kaum zu glauben!

 

weißerRitter_2

Nach dem offenen Brief an Stadtverwaltung, Bundesimmobilienverwaltung (BimA), Bezirksregierung (Regionalplanungsehörde), Presse, Rundfunkund Fernsehen, Politik, Vereine und BUND-Mitglieder war uns die Reaktion angesichts des nahezu skandalösen Sachverhaltes (auch die Begriffe Posse, Kabarett sind schon gefallen) doch zu verhalten, die Sache zu wichtig, um sie auf sich beruhen zu lassen.

Nach noch intensiveren Recherchen und noch größerer Verwunderung über Politik und Verwaltung in Mönchengladbach haben wir uns zu einem Bürgerantrag entschlossen, um Politik und Verwaltung zu zwingen, sich mit den Ergebnisseb unserer Recherchen und unseren Argumenen auseinanderzusetzen. (Näheres zum Instrument des Bürgerantrags hier).

Zugegeben, der Antrag ist sehr ausführlich begründet, es gibt also viel zum Lesen. Wenn man ihn gelesen hat, kann man sich eigentlich nur wundern, über unsere gewählten Volksvertreter, aber auch über unsere lokale Presse, die bisher kein kritisches Wort zum Thema Folgenutzung JHQ über ihre Lippen zu bringen wagte, warum auch immer. Um so wichtiger ist diese Initiative.

Am Ende der Ratssitzung am 27.4.2016 verkündet Oberbürgermeister H.W.Reiners unter „Anfragen und Mitteilungen“ (d.h. ohne weitere Diskussion) den mehr oder weiniger erstaunten KollegInnen, dass das Projekt Seasons nicht weiter verfolgt werde.

Als Begründung hieß es dann, dass geänderte Vorstellungen der „Seasons-Projektentwickler“, insbesondere die über das bisherige „Volumen“ hinausgehenden Nutzungen in den Bereichen Wohnen und Gewerbe aus Sicht der Verwaltung, nicht mehr mit den städteplanerischen und entwicklungspolitischen Zielen der Stadt Mönchengladbach vereinbar seien.

Wohlgemerkt: Aus Sicht der Verwaltung, der sich auch Dr. Schückhaus, Grundstücksentwickler und -markler im Auftrag der Stadt (EWMG) anschloss.

http://www.bz-mg.de/stadtbezirk-nord/hardt-hehn/seasons-wie-rock-im-jhq-beerdigt-%E2%80%A2-ob-hans-wilhelm-reiners-cdu-verliest-mitteilung-am-ende-der-ratssitzung-%E2%80%A2-diskussion-nicht-v.html

http://www.bz-mg.de/specials/themenreihe-jhq/wfmg-wird-auf-nicht-absehbare-zeit-keine-weitere-energie-in-seasons-stecken.html

Über den Bürgerantrag wurde in der Sitzung des Beschwerdeausschusses am 8.6.2016 beraten und entschieden. Die Verwaltung schlug vor, ihn abzulehnen, was die CDU-/SPD-Mehrheit dann auch ohne weitere Erörterung tat.

Die Art und Weise, wie dies geschah, veranlasste den BUND zu einer Petition an den Landtag NRW.